/ guestpost

[GER]Süßkartoffel "Chilli" in Wraps

Wraps füllt man meist mit Chili (con Carne) oder ähnlichem.
Das war anfangs auch der Plan für unsere Wraps, doch als uns am Sonntag, an dem wir sie machen wollten aufgefallen ist, dass wir keine passierten Tomaten und nur noch ein kleines bissen Tomatenmark im Haus hatten und diese ja bekanntlichdie Grundlage bilden, musste eine Alternative her.

Unsere Ausstattung war:
  • 1/2 Zucchini
  • 1 (recht große) Süßkartoffel
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Kidneybohnen (wir haben eine halbe Packung trockener Bohnen am Vortag vorbereitet was aber in etwa von der Menge her einer Dose entspricht)
  • 1 Dose Mais
  • 1 Apfel

Und eine Packung gekaufter Wraps (wir hatten die aus dem Lidl), mit selbst gemachten wäre es sicher noch besser geworden aber so gings schneller.

Gewürzt haben wir mit:
  • Chilipulver
  • Pfeffer
  • Salz
  • Paprikapulver
Zubereitung:

Als erstes sollte man die Süßkartoffel schälen und sie in etwa gleich dicke Scheiben schneiden (je dicker die Scheiben, desto länger dauert es bis sie weich sind. Meine waren ca. 5mm dick). Diese Scheiben habe ich noch mal geviertelt (Im nachhinein denke ich dass, das nicht zwingend nötig ist).
Als nächstes werden die Stücke in einen Topf mit Wasser getan (hierbei habe ich, da ich das Wasser im weiteren Verlauf des Kochprozesses noch nutzen wollte, draufgeachtet das die Kartoffeln alle gut im Wasser lagen aber der Topf maximal bis zur Hälfte mit Wasser gefüllt war.)
In der Zeit in der Die Süßkartoffeln vor sich hin köchelten wurde der Rest geschnibbelt, hier gibts kaum was zu beachten da es Geschmackssache ist wir groß man z.B. seine Apfelstücke später haben möchte. Man sollte jedoch drauf achten, dass man die Stücke nicht zu dick lässt damit es nicht so lange kochen muss.
Zwischendurch sollte man immer mal wieder nach den Kartoffeln schauen und prüfen ab diese schon weich sind. Wenn man sie leicht mit einer Gabel durchstechen kann, kann man die anderen Bestandteile hinzugeben (ich habe mit der Zuccini noch etwas gewartet weil ich diese nicht zu sehr zerkochen wollte).
Nun lässt man das ganze, unter gelegentlichem umrühren und ohne Deckel, köcheln.
Man kann beim umrühren schon gut sehen, dass die Süßkartoffel in diesem "Chili" die Grundlage bildet.
Wenn ein großteil des Wassers verkocht ist und die Konsistenz an die von gewöhnlichem Chili errinnert kann man mit dem Würzen beginnen, dies sollte jeder nach geschmack machen. Ich kann jedoch den Tipp geben das man nicht geizen sollte, da Süßkartoffeln einen recht starken Eigengeschmack haben.
Nur wäre es im Grunde fertig, jedoch wollten wir das ganze in Wraps essen, weswegen wir es etwas länger köcheln lassen haben damit noch mehr Flüssigkeit verdampft und man es nachher mit dem essen einfachher hat :P

Guten Appetit und viel Spaß beim nachkochen wünscht

Kit